Bescheid_1_1   

  “Give peas a chance”! The slogan adopted for a combined research project, sponsored by the Federal Ministry of Agriculture to the amount of some 2 million Euro, which has been under way since October 2011 at a number of research facilities in Berlin and Brandenburg.

The notifications about sponsorship were handed over by the Minister Ilse Aigner personally (photo). The Institut für Getreideverarbeitung (Institute for Grain Processing), the Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung e.V. at the same location, and the Deutsches Institut für Ernährungsforschung (German Institute for Nutritional Research) are the three research establishments in Rehbrücke which will be dedicated to the processing of peas and beans to create health-boosting foodstuffs. Pulse crops (Leguminosae) contain not only starch, but also valuable protein, dietary fibre and roughage, and secondary plant content substances, but, despite this, they are steadily disappearing from our daily menu. And not only from the menu, but from the fields of Brandenburg as well, once the leading Federal province in the cultivation of animal feed peas. The pulse crops are gone, which used to serve as an offset to an increasing monoculture, and made a rational crop rotation possible.
The “LeguAN” project is researching the value creation chain of the Leguminosae, from cultivation to use, and effectively recreating it. In this context, the Institut für Getreideverarbeitung and the Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung have been assigned the technological research tasks and entrusted with the development of new products, while the DIfE is conducting a nutritional study in the quest to prove that the eating of pulse crops can provide health benefits and is an alternative to the excessive consumption of animal proteins. In the final analysis, it is pulse crops which cover the majority of the protein needs of the peoples of Latin America, and it seems possible that modern extrusion technology can provide the proteins from peas with a consistency which is close to that of meat. Vegetarian are in for a treat.

„Give peas a chance“ - gebt Erbsen eine Chance! Unter dieses Motto kann ein mit etwa 2 Mio. Euro vom Bundeslandwirtschaftsministerium gefördertes Forschungsverbundvorhaben gestellt werden, das von Berliner und Brandenburger Forschungseinrichtungen seit Oktober 2011 bearbeitet wird.

Die Förderbescheide wurden von Ministerin Ilse Aigner persönlich übergeben (Foto). Das Institut für Getreideverarbeitung, das Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung e.V. am gleichen Standort und das Deutsche Institut für Ernährungsforschung sind die drei Rehbrücker Forschungseinrichtungen, die sich der Verarbeitung von Erbsen und Bohnen zu gesundheitsfördernden Lebensmitteln widmen werden. Hülsenfrüchte (Leguminosen) enthalten neben Stärke auch wertvolle Eiweiße, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe. Sie verschwinden jedoch mehr und mehr von unserem täglichen Speisezettel. Nicht nur auf dem Speisezettel, auch auf den Feldern Brandenburgs, einst führendes Bundesland beim Anbau von Futtererbsen, fehlen die Hülsenfrüchte, um der zunehmenden Monokultur entgegenzuwirken und eine sinnvolle Fruchtfolge zu ermöglichen.

Mit dem Projekt „LeguAN“ wird die Wertschöpfungskette der Leguminosen vom Anbau bis zur Nutzung durch 17 beteiligte Einrichtungen erforscht und neu gestaltet. Dabei kommen dem Institut für Getreideverarbeitung und dem Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung die technologischen Forschungsaufgaben und die Entwicklung neuer Produkte zu, während das DIfE durch eine Ernährungsstudie belegen möchte, dass der Verzehr von Hülsenfrüchten gesundheitliche Vorteile bringen kann und eine Alternative zum übermäßigem Konsum tierischer Eiweiße ist. Schließlich decken Hülsenfrüchte bei den Völkern Lateinamerikas den Großteil des Proteinbedarfes und es scheint möglich, den Proteinen aus den Erbsen mittels moderner Extrusionstechnik eine fleischartige Konsistenz zu vermitteln. Die Vegetarier wird´s freuen.